Mauersegler - schnelle Flieger über uns

 

Freuen auch Sie sich, wenn endlich die Mauersegler mit ihren „srih-srih“-Rufen um die Gebäude jagen, scheinbar halsbrecherisch durch enge Straßenschluchten schießen? Dann steht der Sommer vor der Tür.

 

 

Aber wo können diese nützlichen Insektenjäger noch Unterschlupf finden und brüten? Viele Dächer sind saniert und abgedichtet worden. Sie bieten somit keine Brutmöglichkeiten mehr . Da Mauersegler ausgesprochen standorttreu sind, sollte man ihnen möglichst in der Nähe der alten Brutplätze ein Ersatzquartier anbieten. Da der Mauersegler ein Koloniebrüter ist, ist es sinnvoll, mehrere Ersatzquartiere in einer Umgebung anzubieten.

Nisthilfen können auch im Eigenbau hergestellt werden (siehe Fotos unten!). Hier kann die Projektgruppe mit Erfahrung und Anleitung Hilfestellung leisten.

 

Es gibt verschiedene Nistkästen für Mauersegler am Markt. Wir kennen natürlich nicht alle. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, geben wir Ihnen unsere Erfahrungen mit den Exemplaren zur Kenntnis, die wir selbst einsetzen. Daran können Sie erkennen, welche Kriterien uns wichtig sind, und diese zur Orientierung nutzen.

Download
3 Nisthilfen für Mauersegler im Vergleich
Vergleich_Nisthilfen_1908.pdf
Adobe Acrobat Dokument 117.9 KB

Bei allen Nistkästen für Mauersegler sollten Sie auf einige Dinge achten:

  • Mauersegler sind Koloniebrüter und lieben deshalb gleichartige Nachbarschaft. Nistkästen können problemlos aneinander gereiht werden.
  • Der ideale Nistplatz befindet sich im Osten, Nordosten oder Norden, damit die Sonneneinstrahlung im Sommer nicht zu hoch ist und die Temperaturen im Nistkasten erträglich bleiben.
  • Die Nistkästen sollten möglichst auch unter einer Überdachung angebracht werden, wo der Regen sie nicht voll erreicht.
  • Die Mauersegler sollten in mindestens 5 m Höhe zum Boden angebracht werden. Diese Höhe benötigt der Mauersegler zum optimalen Starten und Landen.
  • Die Kästen können in Wandfarbe gestrichen werden. Hierbei sollte atmungsaktive Farbe verwendet werden.
  • Da Mauersegler überaus standorttreu sind bzw. eine neue Behausung sehr schwer finden, ist bei neu aufgehängten Nistkästen eine Beschallung mit einer MP3-Player (Mauersegler-Rufe) sehr hilfreich.
  • Nistkästen sollten, wo dies möglich ist, nach dem Wegzug der Mauersegler im Spätsommer gereinigt und verschlossen werden. Wenn man sie erst Ende April wieder öffnet, verhindert man weitestgehend, dass andere Vogelarten bei der Rückkehr der Mauersegler das Quartier bereits besetzt haben.
  • Mauersegler halten ihre Umgebung relativ sauber. Angst vor Verschmutzung der Hausfassade sind nicht angebracht.

Die Projektgruppe unterstützt Seglerfreunde gerne beim Anbringen von Nistkästen.

Verletzte Mauersegler

Zum Umgang mit schwachen oder verletzten Mauerseglern informieren Sie sich bitte unter

www.mauersegler.com.

Wichtig: Mauersegler, die Katzenkontakt hatten, brauchen schnellstmöglich Antibiotika! Telefonieren Sie in diesem Fall sofort mit derMauerseglerklinik in Frankfurt: 069–353 515 04 oder 0173–360 41 67.

Wir zeigen Ihnen hier Bilder von Eva Brendel, die einen kleinen Einblick in die Arbeit der Klinik geben können:

Beachten Sie dazu bitte auch die folgende Seite: