Neue Seiten der letzten Monate

Hier können Sie auf einen Blick erkennen, welche Seiten neu sind, soweit auf dieser aktuellen Seite nicht darauf verwiesen wird. Wir hoffen, auf diese Weise für Sie die Aktualität unserer Internet-Präsenz zu verbessern. Das Datum ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung.

 

Naturbilder aus Südhessen (07.02.2018)

 

Leben in der Grube Messel im Jahr 2017 (07.02.2018)

 

Bericht über einen Vortrag zur Situation im Agrarsektor (16.01.2018)

 

Eindrücke vom Steinbrücker Teich 2017 (08.01.2018)

 

Star - Vogel des Jahres 2018 (07.01.2018)

 

Fledermaus-Exkursion am Oberwaldhaus (03.09.2017)

 

Bericht von der Umweltinformationsbörse 2017 (30.08.2017)

 

Berichte über Aktivitäten der vergangenen Jahre finden Sie auch unter

"Unsere Projekte" oder im "Archiv"!

 

Die nächsten Termine

Der Star - Vogel des Jahres 2018.

Mittwoch, 21.02.2018

Vortrag von Friededore Abt-Voigt

19:30 Uhr

Offene Veranstaltung - Eintritt frei

Naturfreundehaus Darmstadt

Darmstr. 4a (Nähe Woog)

Hier der Star am Fettbrett
Hier der Star am Fettbrett

Wenn Eugen Roth mit seiner Meinung über den Star recht behält, was wird dann wohl aus diesem Vogel werden?

 

"Der Star auch, wenn Natur noch zaudert,

Den Frühling von den Dächern plaudert;

Doch hat er, seit sein Ruhm ertönt,

Sich Star-Allüren angewöhnt."

(Aus: Kleines Tierleben)

 

Ob der Star deshalb bereits jetzt in Gärten und Parks tönt, als gäbe es überhaupt keinen Winter, weil er zum Vogel des Jahres 2018 gewählt wurde? Diese Entscheidung überraschte alle, die ihre Einschätzung von ihren eigenen Eindrücken ableiten. Der Star ist ein zahlenmäßig häufiger Vogel. Deshalb fällt sein anhaltender Rückgang im Alltag nicht besonders auf. Aber fachliche Untersuchungen sprechen hier eine eindeutige Sprache. Hierüber, aber auch über die Lebensweise des Stars wird uns Friededore Abt-Voigt in ihrem Vortrag mehr berichten.

Spechte im Ostwald

Sonntag, 25.02.2018   
 Vogelstimmenexkursion mit Andrea Weischedel
8:00 - ca. 10:00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Vivarium (K-Bus)

Alle Veranstaltungen und Exkursionen 2018 online !

Auch 2018 finden neun öffentliche Veranstaltungen statt. Wir haben wieder eine Reihe unterschiedlicher Themen geplant, die für naturbewusste Bürger/innen von Interesse sein können.

Zu den Veranstaltungen ...

 

Nur zufällig bieten wir 2018 auch 18 verschiedene Exkursionen an. Der Schwerpunkt liegt zwangsläufig im Frühjahr, wenn die Vögel ihren Gesang erklingen lassen und noch gut sichtbar sind. Über Themen und Ablauf einzelner Exkursionen aus der Vergangenheit können Sie dort auch mehr erfahren.

Zu den Exkursionen ...

Weitere aktuelle Informationen

Für Spendenbescheinigung bitte Anschrift angeben

Spenden an gemeinnützige Naturschutzorganisationen können bei der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend gemacht werden. Sie werden dann von den steuerpflichtigen Einnahmen abgezogen. Bis zu 200 Euro können Sie mit einem einfachen Überweisungsbeleg "von der Steuer absetzen", wenn dieser den Empfänger und den Adressaten deutlich erkennen lässt. Erst bei einem höheren Spendenbetrag brauchen Sie von dem Spendenempfänger eine Zuwendungsbescheinigung. Hier tritt gelegentlich ein Problem auf:

 

Oftmals erfährt die Finanzverwaltung der Gruppe von der Spende erst über den Bankbeleg. Dieser enthält jedoch nur die Angaben, die Spender dort machen. Bei fehlender Anschrift kann es daher unmöglich sein, Spender zu ermitteln. Manchmal gelingt es, bei selteneren Namen durch Recherchen die Spender zu ermitteln, doch auch dies ist aufwändig.

Bitte geben Sie deshalb im beiderseitigen Interesse ihre vollständige Adresse an !

Winterfütterung wichtig !

Gäste an Futterstellen auf der Rosenhöhe - © Fotos von Anke Steffens

Noch immer sind die ausgehängten Futtersilos stark frequentiert. Es ist nicht sicher, dass diese hohe Dichte wegen fehlender Insekten, Samen oder Früchten in der Landschaft zustandekommt. Doch sie zeigt den Bedarf an, insbesondere wenn reine Waldvögel so früh in den innerörtlichen Gärten auftauchen. Das sind in diesem Jahr insbesondere Buntspechte und Kernbeißer.

 

Wenn Sie Vögel füttern und beobachten wollen, so beachten Sie bitte einige Regeln, um den Vögeln nicht zu schaden. Informationen zur Winterfütterung finden Sie hier ...

Bürgerbegehren zu Shark City formal gescheitert

Falsche Bewertung finanzieller Folgen als Begründung

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens zu Shark City mussten eine Niederlage einstecken. Sie hatten angegeben, dass die Entscheidung gegen Shark City keine negativen finanziellen Folgen für die Stadt nach sich ziehen würde. Damit widersprachen sie den Hoffnungen der Entscheidungsträger im Stadtparlament, die sich ja mehr als 3 Mio. € zusätzliche Einnahmen versprechen. Nun haben Juristen damit die Ungültigkeit wegen falscher Informationen der Bürger/innen begründet.

 

Damit wird deutlich, dass Bürgerbegehren gegen Investitionen ein schwieriges Unterfangen in Hessen sind. Viele Erfahrungen zeigen doch: Bei der Kalkulation der Kosten von öffentlichen Maßnahmen sind diese fast durchgängig zu niedrig kalkuliert. Die wahren Kosten werden erst viel später sichtbar. Die Bürger/innen bzw. Steuerzahler müssen sie tragen. Bei der Kalkulation von Investitionen wird meist ein zu hoher Ertrag kalkuliert, um Optimismus für diese zu erzeugen. Niemand kann hellsehen, so bleibt immer das Risiko der Annahmen, die einer Berechnung zugrunde liegen. So wird es auch in Pfungstadt sein. Wenn nicht eintrifft, was sich die Stadträte heute von dem Vorhaben versprechen, ist es für das Bürgerbegehren zu spät. Das ist die eigentlich fatale Erkenntnis in diesem Fall. Denn ein Gegengutachten zur Kosten- und Ertragssituation können die wengisten Bürger/innen erstellen.

 

Hier finden Sie die Ablehnungsbegründungen zum Bürgerbegehren!

 

Hier geht es weiter zu den Hintergrundinformationen zu Shark City.

Es gibt sie noch: Schwalbenfreunde !

NABU Gruppe zeichnet schwalbenfreundliche Häuser in Messel aus.

Messel ist ein Dorf im Grünen, in dessen ländlicher Umgebung immer noch Schwalben nach fliegenden Insekten jagen. Damit halten sie u.a. Mücken, Fliegen und Bremsen in Schach, die uns im Sommer ziemlich lästig werden können. Schwalben sind Kulturfolger, d.h. sie haben ihre Lebensweise der des Menschen angepasst: Mehlschwalben bauen ihre Lehmnester außen an unsere Häuser, Rauchschwalben siedeln sich in Ställen und Lagerhallen an. Glücklicherweise gibt es in Messel noch Menschen, die das dulden, die Kotverschmutzungen in den Sommermonaten in Kauf nehmen und sich am Gezwitscher und dem Treiben der nützlichen Vögel erfreuen.

 

In den letzten Wochen sind 15 Messeler Bürger/innen dafür ausgezeichnet worden: Mit einer Urkunde und der Plakette „Schwalbenfreundliches Haus“ ehrt der NABU ihren Einsatz zum Schutz unserer bedrohten Schwalben.

 

Wenn auch Sie etwas für unsere „Glücksbringer“ tun möchten oder sich bereits Schwalben an ihrem Haus angesiedelt haben, melden Sie sich bitte bei Friededore Abt-Voigt, Tel. 7159163 oder per Mail abt-voigt@nabu-darmstadt.de

DIE NÄCHSTEN TERMINE

Mehr dazu unter Aktuelles!

Das Programm 2018 ist online einsehbar! Siehe Aktuelles!

21. Februar 2018

Der Star - Vogel des Jahres 2018.

Vortrag von Friededore Abt-Voigt

25. Februar 2018

Spechte im Ostwald.

Exkursion mit Andrea Weischedel

Star IST VOGEL DES JAHRES 2018

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Machen Sie uns stark