Wintervogelzählung mit Rekord

Beobachter/innen in Darmstadt mehr als verdoppelt

Zur Teilnahme an der Wintervogel-Zählung

 

Die Zahl der Beobachtenden hat sich in Darmstadt von 2020 auf 2021 in etwa verdoppelt. Der relative Stillstand in der Pandemie sorgte bereits im Laufe des vergangenen Jahres zu mehr Aufmerksamkeit für die Natur in der Wohnumgebung. Die dabei gemachten Erfahrungen haben wohl das Interesse gesteigert. Hinzu kommt mehr verfügbare freie Zeit.

Einen längeren Zeitraum können wir nur von 2015 bis 2021 betrachten. Gegenüber 2015 hat sich die Zahl der Beobachtungsplätze versechsfacht.

 

Generelle Zu- oder Abnahme der Vögel?

 

Seit der Rückgang der Vögel und der Vogelarten öffentlich debattiert wird, wenden sich immer mehr Anrufer/innen an den NABU, die nach Gründen fragen, warum sie keine oder nur wenige Vögel zu Gesicht bekommen. Diese Anrufe haben während der Winterfütterung wieder zugenommen. Doch diese Frage lässt sich nicht allgemein beantworten. Die Sichtung von Vögeln im eigenen Umfeld hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab:

Günstige Bedingungen für die Beobachtung von Vögeln:

·        Uhrzeit: frühmorgens, wenn die Vögel munter werden (die Menschen möglicherweise noch nicht)

·        Wetterlage: Windstille, milde Temperatur,

allerdings an der Winterfütterung auch Schnee, der viele natürliche Futterquellen bedeckt und die Vögel an die Futterhäuser treibt

·        nahrungsreiche Umgebung, nicht nur mit Fütterung durch Menschen, sondern auch natürliche Futterreserven wie Heckenfrüchte, Samenstände, Laubdecke im Garten

·        sichere Umgebung bei der Fütterung, freie Sicht für die Vögel, keine Katzen

 

Da die Daten der Vogelzählung nur pro Vogelart veröffentlicht sind, können die generelle Zu- oder Abnahme nur beurteilt werden, wenn die Daten für alle einzelnen Vogelarten erfasst werden. Das ist ein aufwändiges Unterfangen, auf das wir verzichten. Zu einzelnen Vogelarten, insbesondere zu Leitarten lässt sich durchaus etwas sagen.

 

Der Vergleich der Jahre 2021 zu 2015 zeigt überwiegend Rückgänge, mit auffälliger Zunahme bei Tauben. Größter Gewinner wären hingegen die Straßentauben, was auf einen erheblichen Einfluss der Menschen hindeutet. Besonders sticht hervor, dass die typischen Singvögel unserer Region fast alle deutlich seltener beobachtet wurden, wenn die Zahl der Beobachtungsplätze berücksichtigt wird. Wegen der Vielzahl der Beobachtungsplätze sollten diese Zahlen mit Vorsicht betrachtet werden.

 

Zur Rangfolge der beobachteten Vogelarten

 

Die Rangfolge der beobachteten Vogelarten ist kaum überraschend.

  • Haussperlinge und Kohlmeisen auf den ersten beiden Plätzen gehören ganzjährig zu den häufigsten Vögeln in unseren Gärten. Sie verhalten sich im Winter außerdem gesellig und fliegen gerne in größeren Trupps umher. Daher überrascht ihre Spitzenposition nicht.
  • Amseln und Blaumeisen auf den nächsten Plätzen sind ebenfalls typische Gartenvögel, die gegenüber den Menschen auch nicht besonders scheu sind. Sie lassen sich daher gut beobachten.
  • Etwas ungläubig schauen wir Naturschützer auf die große Zahl der angegebenen Feldsperlinge, die in Darmstadt an so vielen Orten gesichtet worden sein sollen. Bundesweit liegen sie auf dem fünften Rang. Feldsperlinge sind keine typischen Stadtbewohner und sie ziehen auch nicht in großen Trupps umher. Hier steht zu befürchten, dass es doch auch zu Verwechslungen mit den männlichen Haussperlingen kommt, denen beide Geschlechter der Feldsperlinge ähnlichsehen.

Vogelart

2021 DA
gemeldet

Rang 2021

Veränderung gegenüber 2015

Veränderung
 zu 2015 bereinigt in %

Plätze

349

 

 

in % zu 2015

Haussperling

1.642

1

ä

12%

Kohlmeise

1.036

2

æ

-27%

Star

864

3

à

5%

Elster

671

4

á

66%

Amsel

669

5

à

-2%

Blaumeise

593

6

â

-52%

Ringeltaube

506

7

ä

29%

Rabenkrähe

346

8

æ

-30%

Rotkehlchen

310

9

ä

12%

Feldsperling

293

10

á

35%

Buchfink

279

11

æ

-47%

Straßentaube

199

12

á

65%

Türkentaube

188

13

á

123%

Eichelhäher

163

14

æ

-44%

Buntspecht

136

15

æ

-19%

Stieglitz

136

16

æ

-25%

Grünfink

113

17

â

-58%

 

 

 

 

 

Erlenzeisig

44

21

ä

22%

Haubenmeise

38

23

â

-58%

Kernbeißer

26

28

à

8%

Gimpel

9

39

x

x

Bergfink

3

49

â

-75%

Seidenschwanz

0

x

à

0%

 

á

Zunahme > 50%

ä

Zunahme > 10 %, < 50%

à

Zu- oder Abnahme < 10%

æ

Abnahme > 10 %, < 50%

â

Abnahme > 50 %

 

 

Vogelarten, die im Wald oder an Waldrändern leben und üblicherweise nur im Winter an die Futterplätze kommen, wurden 2021 weniger gesichtet. Diese Beobachtung lässt sich in der Region bereits für die Zeit bis Dezember feststellen. Kernbeißer, Eichelhäher, Haubenmeisen und Gimpel bleiben in ihrer natürlichen Umgebung, solange sie dort genügend Nahrung finden. In Wintern, in denen der Wald weniger zu bieten hat, findet man sie in größerer Zahl an Futterstellen in Gärten. Eine Ausnahme bilden Buntspechte, die offenbar bereits früh die leicht erreichbaren Futterquellen anfliegen.

 

Schwankungen bei Singvögeln entstehen auch dadurch, dass sie zu den sogenannten Teilziehern gehören. Dazu gehören auch Vogelarten, die bei uns brüten. Im Winter kommen jedoch Individuen aus Skandinavien und Osteuropa zu uns, während unsere Brutvögel weiter nach Süd- und Südwesteuropa ziehen. Der bisher milde Winter kann Vögel bewogen haben, nicht bis in unsere Region uns ziehen, womit sich eine Lücke auftun kann. Zu diesen Arten zählen z.B. verschiedene Meisenarten, Rotkehlchen, Erlenzeisige und Stare. Ein genaueres Bild über unsere heimischen Vögel erhalten wir erst bei der Zählung der Gartenvögel im Frühjahr.

 

  

Andere Vogelarten kommen nur zur Überwinterung nach Mitteleuropa und tauchen in den letzten Jahren nur noch vereinzelt im Rhein-Main-Gebiet auf. So wurden nur wenige Bergfinken bei der Vogelzählung erfasst. Bei Seidenschwänzen, die zu Beginn des Jahrtausends noch häufiger in Trupps in Darmstadt auftauchten, gab es keine einzige Meldung in Darmstadt und nur zwei im Landkreis. Hier zeigt sich die Folge des Klimawandels, der den Vögeln erlaubt, näher an ihren Brutgebieten zu überwintern.

 

Ob auch Vogelkrankheiten zu den Rückgängen beitrugen, lässt sich kaum beurteilen. Zwar sind betroffene Vogelarten wie Blaumeisen und Grünfinken tatsächlich seltener gesichtet worden, doch im Vergleich zu anderen Arten auch nicht auffällig weniger. Die Amseln, die in der Oberrheinebene seit Jahren mit einem Virus zu kämpfen hatten, tauchen in der Statistik sogar häufiger auf. Mehr Klarheit kann hier erst die Zahl der Brutvögel in der nächsten Brutsaison bringen. Auf die Hygiene an Futterstellen und insbesondere an Wasserstellen ist bei der Winterfütterung unbedingt zu achten, um die Weiterverbreitung von Viren und Bakterien zu unterbinden.