Brutgelegenheit für den Flussregenpfeifer

Flussregenpfeifer
Flussregenpfeifer

Arbeitseinsatz der Steinewerfer im März 2011

In den 1990er Jahren hatten regelmäßig Flussregenpfeifer auf der Schotterfläche in der Grube Messel gebrütet. Nach einer Überflutung der Grubensohle im Winter 2002 hatte sich jedoch ein Algenteppich über den Schotter gelegt, der zu Humus zerfiel und die Grundlage für ein stärkeres Pflanzenwachstum bot. Dies hinderte den Flussregenpfeifer in den Folgejahren an weiteren Bruten, obwohl er immer wieder als Besucher gesehen wurde.

 

2010 häufte die Senckenbergische Forschungsgesellschaft auf der Sohle der Grube Messel drei Kiesquadrate von je 10x10 Metern auf. Damit wurde dem Flussregenpfeifer wieder die Gelegenheit zum Brüten gegeben. Doch trotz Sichtung blieb er nicht in der Grube. Der NABU fürchtete, dass die Kiesel eine zu helle und abwechslungsarme Färbung aufwiesen und organisierte einen Einsatz. Schotter von der Sohle wurde auf den Kies geworfen und brachte einen kontrastreicheren Untergrund zustande, mit Erfolg! 

 

Mehr zur Grube Messel als Lebensraum ...

 

DIE NÄCHSTEN TERMINE

Mehr dazu unter Aktuelles!

26. Mai 2018

Bewirtschaftung als Naturschutz - Das europäische Schutzgebiet Dommersberg, Dachsberg und Darmbachaue.

Exkursion mit Ernst Marius Hüther

 

31. Mai 2018

Vögel der Wiesen und Felder.

Exkursion mit
Friededore Abt-Voigt.

 

Star IST VOGEL DES JAHRES 2018

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Machen Sie uns stark