Natürliche Feuchtwiese bei Messel

Zwischen Getreidefeldern und Weiden zieht sich südlich von Messel ein feuchter Geländestreifen hin, den der NABU erworben hat. Da das Wasser nicht versickert, durchnässt es den Boden und sammelt sich in zwei von uns angelegten Teichen. Seit Jahren meldet sich dort im Frühjahr der Laubfrosch. In den Büschen brütet der Neuntöter, der sich gern im Messeler Hügelland aufhält. Das seltene Schwarzkehlchen ist zu beobachten, wenn es sich an die Stängel hoher Gräser klammert, um Insekten zu fangen. In den Lüften rüttelt der Turmfalke, der sich gelegentlich auf den Bäumen ausruht. Und die Feldlerche hört man lange, bevor man sie bei ihrem Steigflug sieht.

 

Seit sich auf der Wiese nach und nach immer mehr hohe Sträucher breit machten, greifen wir mit regelmäßigen Pflegemaßnahmen ein. Nach dem Entfernen der Goldrute und großer Brennnesselflächen waren die Disteln an der Reihe, 2013 vor allem der Ampfer. Unterstützung bei der Pflege erhalten wir von der Islandpferdereitschule Messel, die seit einigen Jahren im Sommer Pferde auf der Wiese unterbringt, die sich erfolgreich als Dauermäher betätigen.

 

Mehr zu den Vorjahren erfahren Sie, wenn Sie über die Links unten auf dieser Seite weitergehen.

DIE NÄCHSTEN TERMINE

10.-12. Mai 2019

Stunde der Gartenvögel.

Bundesweite Vogelzählung

 

18. Mai 2019

Kobolde der Nacht.

Exkursion mit
Friededore Abt-Voigt

 

26. Mai 2019

Vögel der Wiesen und Felder.

Exkursion mit
Friededore Abt-Voigt.

 

Mehr dazu unter Aktuelles!

Feldlerche IST VOGEL DES JAHRES 2019

© Jennie Bödeker
© Jennie Bödeker

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können etwas für die Natur tun! Mehr

Machen Sie uns stark