Herbstbilder 2016

Im Oktober ändert sich das Bild der Grube. Auf der Grubensohle wird sichtbar, welche Auswirkungen der Bewuchs durch das Amerikanische Weidenröschen hat. Etwa einen halben Meter hoch steht es. Das ist für Tiere wie Flussregenpfeifer, die freie Sicht lieben, keine gute Umgebung. Auf den für sie angelegten Kiesflächen können die ersten Pflanzen noch gut mit der Hand entfernt werden.

Im November verändert der Kahlschlag entlang der Bahnlinie die Situation auf der Grubenhalde. Die vogelreiche Baumreihe wird Opfer der Verkehrssicherheit.

Gelbbauchunken auf dem Grubenhang

Selbst kleine Tümpel in Fahrzeugspuren reichen den Gelbbauchunken aus, um sich zu vermehren, sofern das Wasser lange genug darin stehen bleibt, um die Entwicklung vom Ei über die Kaulquappe durchzustehen.

Frühlingsfarben im Mai 2016

Wie die Natur eine kahle Bergbaulandschaft zurückerobert, lässt sich am Beispiel der Grube Messel gut nachvollziehen. Inzwischen sind die meisten Stellen, die nicht künstlich für Grabungen freigehalten werden, bewachsen. Im Frühjahr dominieren daher das Gelb der Blüten und das Grün der frischen Blätter, nicht mehr die rotbraune Farbe des Ölschiefers. Abgenommen hat die Zahl der Wasservögel, für die der Wasserspiegel auf der Grubensohle offenbar nicht mehr ausreicht.

DIE NÄCHSTEN TERMINE

10.-12. Mai 2019

Stunde der Gartenvögel.

Bundesweite Vogelzählung

 

18. Mai 2019

Kobolde der Nacht.

Exkursion mit
Friededore Abt-Voigt

 

26. Mai 2019

Vögel der Wiesen und Felder.

Exkursion mit
Friededore Abt-Voigt.

 

Mehr dazu unter Aktuelles!

Feldlerche IST VOGEL DES JAHRES 2019

© Jennie Bödeker
© Jennie Bödeker

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können etwas für die Natur tun! Mehr

Machen Sie uns stark