Tag der Vereine am 2. Oktober 2011

Zum ersten Mal dabei

NABU-Stand mit Ausstellung
NABU-Stand mit Ausstellung

Statt der Umweltbörse auf dem Luisenplatz nahm unsere Ortsgruppe zum ersten Mal am "Tag der Vereine" im Darmstadtium teil. Die Besucherzahl blieb am 2. Oktober 2011 nach Aussagen erfahrener Aktiver hinter den vergangenen Jahren zurück. Viele wollten sich das schöne Spätsommerwetter verständlicherweise nicht entgehen lassen.

 

Große Augen auf kleine Dinge

Was haben ein toter Käfer und schwarze Krümel gemeinsam? Das fragten uns viele kleine und große Besucher am NABU-Stand. Die Antwort war einfach: Wer genau hinsieht, findet Teile des Käfers unter den Krümeln, dem trockenen Kot von Fledermäusen. Ebenso war es beim Falter. So konnten kleine und große Detektive herausfinden, was Fledermäuse so fangen und fressen. Sogar die Art der Fledermaus lässt sich am Kot erkennen, nämlich an der Eigenart der Jagd und der Beute. Diese stammt ein Mal aus der Luft, das andere Mal vom Boden.

Junge Neugier braucht der Naturschutz
Junge Neugier braucht der Naturschutz

Die Mikroskope für den nicht alltäglichen Blick auf natürliches Geschehen waren ein Anziehungspunkt unseres Stands. Leider bestätigten viele Schüler und Erwachsene, dass sie in ihrem Leben noch nie auf diese Weise Einblick in die Natur nehmen konnten, auch nicht im Unterricht. Biologische Abläufe anschaulich machen, das sieht der NABU als eine seiner Aufgaben an. Friededore Abt-Voigt, 1. Vorsitzende des NABU Darmstadt, weiß dies aus ihrer langjährigen Arbeit in der Schule.

Immer noch Zeit zum Weiterlernen
Immer noch Zeit zum Weiterlernen

Viele Besucher kannten die Arbeit des NABU noch nicht und waren überrascht, dass es auch in Darmstadt Führungen durch die Natur gibt. Es bleibt zu hoffen, dass diese Information bis ins Frühjahr wirkt, wenn mit der Rückkehr der ersten Singvögel die Vogelstimmenwanderungen wieder beginnen.

Nisthilfen am Haus bringen Freude
Nisthilfen am Haus bringen Freude

Wie eng wir Menschen mit den Vögeln zusammenleben können, zeigte Hugo Schnur, 2. Vorsitzender der NABU-Ortsgruppe Darmstadt, an der von ihm gebauten Ausstellungswand. Mehl- und Rauchschwalben kann mit künstlichen Nisthilfe die Brut erleichtert werden. Höhlen für die Mauersegler lassen sich gar in die Hauswand einbauen. Darüber hinaus berieten wir, wo welche Nisthilfen Erfolgschancen haben. Denn man muss die Lebensweise der jeweiligen Art kennen, um zu wissen, wer am Haus brüten kann. Nicht nur das Haus selbst, sondern die Umgebung hat hierauf großen Einfluss.

 

Fazit: Themen für den Naturschutz gibt es reichlich. Und Interesse ist immer da. Auf jeden Fall werden wir vom NABU Darmstadt weiter in der Öffentlichkeit informieren, damit auch Menschen, die uns nicht kennen und uns nur zufällig begegnen, Anregungen zur Gestaltung und zur Mitarbeit erhalten.

DIE NÄCHSTEN TERMINE

26. Mai 2019

Vögel der Wiesen und Felder.

Exkursion mit
Friededore Abt-Voigt.

 

26. Mai 2019

Abendgesang der Vögel am und ums Marienhospital.

Exkursion mit Jennie Bödeker

 

Mehr dazu unter Aktuelles!

Feldlerche IST VOGEL DES JAHRES 2019

© Jennie Bödeker
© Jennie Bödeker

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können etwas für die Natur tun! Mehr

Machen Sie uns stark